Tunesien Herbst-Frühjahr

TUNESIEN Sahara
... quer durch's Land und Wüste pur

Steppenlandschaft und Gebirgszüge im
zentralen Tunesien ...
Offroad durch die Dünen des
GRAND ERG ORIENTAL
Tafelberge des TEMBAIN und DEKANIS -
LAC RICHET ...
der "Verlorene See"
- GOUR KLEB und Oase KSAR GHILANE

Schluchten - Wadis - Ksour im DAHAR
-Bergland


Reisetitel:
TUNESIEN
... quer durch's Land zum Lac Richet

O19: 13.04.' - 27.04.2019  durchgeführt
H19: 28.09.' - 12.10.2019  durchgeführt
O20: 04.04.' - 18.04.2020  über Ostern

Angemerkt !
Unsere Reise ... "quer durch Tunesien" ... und insbesondere die Route durch das Sandmeer des GRAND ERG ORIENTAL ... beschreiben wir hier insgesamt recht ausführlich. Wir möchten, dass Sie umfassend informiert sind und ein an­nä­hernd realistisches Bild von der Tour als Ganzes und speziell von den Offroad-Strecken durch die Dünen des GRAND ERG erhalten. Vielleicht sind Sie ja dabei und touren mit uns quer durch Tunesien und durch den "Großen Sand".  Inschallah.


Durch TUNESIEN ... Eine Reise, die recht eindrucksvoll den starken Kontrast zwischen dem dicht besiedelten, mediterranen Norden, den zentralen Steppen- und Gebirgslandschaften und dem nur wenig bevölkerten "sandigen Süden" zeigt. 

Die Hotelburgen an der Küste sind dem Pauschaltourismus gewidmet. Die südlichen Landesteile jedoch gehören den Individualreisenden ... und eben hier liegen die Kardinalpunkte und Offroad-Highlights unserer Tour.

Reiseschwerpunkte 

Steppenlandschaft Zentral-Tunesiens ab KAIROUAN ... 
durchzogen von Olivenhainen, manchmal soweit das Auge reicht, kleinere Salz- seen, viele beschauliche Orte und Oasen mit Teestuben und Märkten gelassener Betriebsamkeit ... man hat hier eben noch Zeit.

Gebirgsregion auf dem Weg zu den Oasen GAFSA - METLAOUI - Bergoase CHEBIKA und TOZEUR ... Jahrmillionen Erdgeschichte haben Erosionskräfte in dieser Region Tunesiens freigelegt. Canyons und Hochplateaus bestimmen die Terrestrik des auf der Fahrt nach Süden uns begleitenden Berglandes (Phosphat-Abbau), das nahe der Oase TOZEUR sanft in die Ebene des CHOTT EL GHARSA übergeht. Der Weg dorthin eröffnet uns immer wieder ein beeindruckendes Panorama in die Weiten der nun bald vor uns liegenden Sahara. Bevor wir über GAFSA und METLAOUI in der quirligen Oase TOZEUR eintreffen, ist ein Besuch der Bergoase CHEBIKA angesagt. Eine geführte Wanderung vom Ortskern aus bringt uns oberhalb der Oase in ein Labyrinth aus steil aufragenden Felswänden und skurrilen Gesteinsformationen zu einem zwischen den Felsen eingeschlossenen und von einem hohen Wasserfall (Cascade) gespeisten See. Das glasklare, kühle Wasser, Dattelpalmen, blühender Oleander und Jasmin inmitten dieser kleinen Oase laden zum Erfrischen ein, bevor wir uns wieder zum Abstieg aufmachen.

Durchquerung des CHOTT EL JERID ... im Land der Dattelpalmen
Besuch der Oase TOZEUR, bevor wir mit Ziel Oase KEBILI und DOUZ den CHOTT EL JERID queren. Eine lediglich vom Horizont begrenzte, topfebene Fläche, die durch ihre Salzkruste schneeweiß im Sonnenlicht schimmert. Die Region TOZEUR - KEBILI beherbergt in Tunesien das größte Anbaugebiet der Dattelpalme. Am Nachmittag treffen wir in der Oase DOUZ ein. Aufenthalt in der Oase.

Im Dünenmeer des GRAND ERG ORIENTAL - Tafelberge TEMBAIN - DEKANIS EL SEGHIR - LAC RICHET - DEKANIS EL KEBIR - GOUR EL KLEB - EL MIDA und Oase KSAR GHILANE ... im GRAND SUD TUNESIENS
DOUZ, die quirlige Oase am Nordrand des großen Dünengebietes ist Zentrum und Ausgangspunkt für Exkursionen zu den nahegelegenen Oasen, für Expeditionen durch die südlichen Sandmeere oder Rundreisen in der benachbarten Berber-Region des DAHAR-Gebirges, und stellt mit allen Versorgungsmöglichkeiten eine wichtige Basis für Saharafahrer dar. Biwak auf dem Campingplatz und Vorbereitung zu unserer
Offroad-Expedition durch den "Großen Sand". Hier in DOUZ treffen wir auf die uns begleitenden tunesischen Führer mit 4x4-Fahrzeugen zur Dünenexpedition im Sandmeer des GRAND ERG ORIENTAL. Unsere Route zum TEMBAIN (Tafelberge des Tembain-Beckens) ist durchweg sandig, aber zügig zu befahren, bis auf einen Dünenkamm wenige Kilometer vor dem Tafelberg. Das Plateau des Berges kann bestiegen werden (ca. 20 Minuten) und bietet einen fantastischen Blick in  die schier endlosen Weiten der Wüste. Übernachtung in den Dünen am Lagerfeuer ... und über uns natürlich der viel umschwärmte Sternenhimmel der Sahara.

Am nächsten Tag versuchen wir den ca. 35 km vom DEKANIS EL SEGHIR gelegenen See LAC RICHET, auch der "Verlorene See" genannt, zu erreichen. Dieser lohnenswerte Abstecher von unserer festgelegten Route aus ist um so leichter zu fahren, wenn wir den noch taufeuchten, festeren Sand am frühen Morgen nach Sonnenaufgang nutzen.

Noch tiefer in das Sandmeer des GRAND ERG ORIENTAL hinein, bewegen wir uns vom TEMBAIN aus und vorbei am DEKANIS EL SEGHIR nach Süden in Richtung LAC RICHET. Für jeden Offroad-Begeisterten ein absolutes Highlight. Nur der für dieses Terrain richtige Reifendruck und vorausschauendes "Offroaden" in Begleitung unseres sehr erfahrenen tunesischen Guide, dessen Spur wir folgen, bringen uns zu dem, wie verloren wirkenden, in einer von Sicheldünen umgebenen Talsenke gelegenen See, den LAC RICHET. Schattenspendende Tamarisken, Dattelpalmen, Oleander und hohes Schilfgras umsäumen den nur seichtes, warmes Wasser führenden LAC, der einst infolge einer vergeblichen Bohrung nach Gas zufällig entstanden ist (Bademöglichkeit). Nachtlager hier in einer besonders behaglichen, ja verträumten Atmosphäre, bevor am nächsten Tag wieder die Piste ruft ... nach Nord-Osten, direkt zu den DEKANIS-Tafelbergen.

Aufbruch zu den markanten Tafelbergen des DEKANIS-Beckens (EL SEGHIR und EL KEBIR) sehr früh am Morgen, denn jetzt trägt der Sand am besten. Die Route fordert noch einmal unsere gewonnene Erfahrung und Geschicklichkeit. Mit Annäherung an die DEKANIS-Berge ist die Strecke durchweg zügig zu befahren, aber in einigen Passagen doch recht anspruchsvoll, da immer wieder enge und "kantige" Kehren im Sand sowie ein paar leeseitige Dünenkämme zu meistern sind. Schaufel und Sandbleche kommen auch hier garantiert zum Einsatz, bis nach einigen gemeinsamen Aktionen unser verdientes Nachtlager am DEKANIS endlich erreicht ist. Das ist Wüste vom Feinsten - hier hilft jeder jedem - das ist offroad pur. Zur Abfahrt am nächsten Tag nutzen wir wieder den frühen Morgen um festeren Sand unter den Rädern zu haben, und die zum Berg GOUR EL KLEB weiterführende Route durch den GRAND ERG fordert von uns einmal mehr routiniertes Offroaden. Langgezogene Dünen und Fech-Fech-Passagen (staubartiger Sand) bedingen volle Konzentration. Der GOUR EL KLEB ist bald erreicht, die Wogen des Sandmeeres um uns herum, das bestechend schöne Dünenpanorama und die Stille entlohnen für die Mühe und hinterlassen einen unvergesslichen Eindruck. Es geht weiter querfeldein durch den Sand, der in den mit Ginsterbüschen bestandenen Dünentälern nun immer öfter von kleinen, unseren Fahrzeugen schwunggebenden, harten Kieselflächen (Reg/Serir) unterbrochen wird. Biwak an einem Bergrücken beim Brunnen von EL MIDA. Der kommende Tag bringt ein weiters Mal gehörig Sand unter die Fahrzeuge. Wir machen Rast am Zeriba-Café Grand Erg, dann erwartet uns die Oase KSAR GHILANE.

Kaum eine Tour in den tunesischen Süden wird die Palmen-Oase KSAR GHILANE, am Rande der Dünen des "Großen Sandmeeres", nicht besuchen. Diese Oase ist einfach ein Muss. Hohe Dattelpalmen und Tamarisken in sattem Grün sind ein besonders eindrucksvolles Erlebnis. Schattiger Campingplatz mit Restaurant, Cafés, Berberzelten ... und natürlich die ersehnten Duschen. Sogar eine Bademöglichkeit in einer großen Quelle artesischen Ursprungs (280C) ist vorhanden. Übernachtung hier im Palmenhain.

Vom Sand der Sahara zu den Berberdörfern und Ksour im südlichen DAHAR-Gebirge:  CHENINI - KSAR OULED SOLTANE - KSAR ZAHRA - Bergoase GUERMESSA ... Bergland und Speicherburgen der Berberstämme
Von
KSAR GHILANE aus passieren wir die Pipeline-Route, nehmen die nach Süd-Osten durch idyllische Wadis führende, landschaftlich sehr schöne Piste in das DAHAR-Bergland. Die zu Beginn leicht versandete Strecke geht bald in eine harte "Wellblechpiste" über und zwingt zum langsamen Fahren. Ausgetrocknete Flussbetten und sandige Wadis sind zu queren. Der Einsatz von Sandblech oder Bergegurt ist gut möglich. Die  malerische Landschaft entschädigt allerdings. Nach gut 60 km weiter Richtung Nord-Osten auf Berg-Oase CHENINI (Besichtigung des Ksar) und TATAOUINE zu. Wir steuern nun den südlich gelegenen, sehr eindrucksvollen  KSAR OULED SOLTANE und KSAR ZAHRA an. Prächtige, mehrstöckigen Ghorfas charakterisieren diese im DAHAR wohl schönsten Ksour. Über Oase GUERMESSA geht’s nach Norden zu den lebhaften Orten GHOMRASSEN und BENI KHEDDACHE. Wir wenden uns bei KSAR HALLOUFF nach Westen, gelangen langsam aus dem DAHAR-Bergland heraus und erreichen auf unbefestigter, aber gut zu befahrender Piste bald den Brunnen BIR SOLTANE an der Pipeline-Route. Kurze Rast in einem Café, weiter auf der Pipeline-Strecke bis zu einer Weggabelung und nehmen optional eine Piste auf DOUZ zu, dem Ausgangsort unserer Expedition durch den "Großen Sand" im GRAND ERG ORIENTAL.

Aus Wüste und Bergland zurück in's Mediterrane nach EL JEM ...
Zum Abschluss unserer Tour durch Dünen- und Gebirgslandschaften ist antike Kultur angesagt. In der Bergoase MATMATA führt uns ein Guide zu einer der traditionellen Höhlenbehausungen (auch Wohngrotten oder Trichterhöhlen bzw. Troglodyte genannt) der Berber. Diese Wohnstätten werden auch heute noch zeitweise genutzt. Über GABES, MAHRES (in Mahres Campingnacht am Meer) und SFAX gelangen wir zum imposanten Ko­los­se­um, dem römischen Amphitheater von EL JEM, bevor wir in KAIROUAN, eine der vier heiligen Städte des Islam, eintreffen. Großer Souk mit geschäftigem Basar, Medina und drei Moscheen, quirliges Leben, Cafés, Restaurants, moderne Geschäfte. Übernachtung im Hotel. An nächsten Tag Abfahrt zur Fähre Tunis - Genua. Ankunft Samstag - Transfer nach Freising.

Tipp:
Besuchen Sie am Freitagmorgen schon um 06:30 Uhr den Souk von KAIROUAN, dann, wenn die Händler ihre Stände bestücken und in den Arkaden Weihrauch ausgebracht wird. Ein sehr schönes Erlebnis ohne Heerscharen von Touristen.

Erlebnisbereitschaft und Freude an
Wüste pur
sollten Voraussetzung zur Teilnahme sein.
Mehr braucht es nicht !


Die Reiseroute

Freitag:
Treffen der Mit- und Selbstfahrer in Freising gegen 23:30 Uhr. Transfer nach Genua. Selbstfahrern ist es überlassen auch separat nach Genua anzureisen.

Samstag:
Ankunft in Genua gegen 11:30 Uhr - erste Formalitäten - Einchecken Fähre CTN
*TANIT oder CARTHAGE - Belegung der Kabinen - Einreise-Formalitäten an Bord (den aufwendigen schriftlichen Teil haben wir für Sie bereits vor Tourbeginn erledigt) - Überfahrt ca. 20 - 22 Std. - Restaurants - Cafés - Sonnendeck.
*Die TANIT ist die weltweit gößte Autofähre.

Sonntag:
Ankunft in Tunis am Nachmittag - Verlassen der Fähre - Formalitäten im Hafen La Goulette 
(wir helfen dabei) - Transfer nach Kairouan - Ankunft am Abend im *** Hotel Continental (sehr gutes und günstiges Hotel mit bewachtem, großen Parkplatz).

Montag und Dienstag:
Kairouan - Oase Gafsa - Metlaoui - Bergoase Chebika (Cascade / Biwak Palmenhain optional) - Chott El Gharsa - Tozeur - Chott El Jerid - Kebili - Oase Douz / Campingplatz.

Mittwoch:
Oase Douz - Piste zu den Tafelbergen des Tembain über P.N. JEBIL - Tembain mit Bergbesteigung (fakultativ) / Dünen-Biwak.

Donnerstag - Sonntag:
Route querfeldein zu den Dekanis-Tafelbergen El Seghir und El Kebir (wir versuchen, den nicht weit vom El Seghir gelegenen Lac Richet zu erreichen) - Tafelberg Gour El Kleb - Region El Mida  - Oase Ksar Ghilane / Dünen-Biwaks unterwegs und Campingplatz im Palmenhain der Oase Ksar Ghilane.

Montag:
Oase Ksar Ghilane - Südroute (Piste) in's Dahar-Gebirge - Bergoase Chenini - (Tataouine) - Ksar Ouled Soltane - Ksar Zahra - Oase Guermessa - Ghomrassen - Beni Kheddache - Ksar Hallouff - Piste zur Pipeline-Route nach Bir Soltane - Teilstrecke offroad (optional) zurück zum Campingplatz der Oase Douz.

Dienstag:
Dienstagvormittag zur freien Verfügung in Douz - am frühen Nachmittag zur
Bergoase Matmata und Biwak im Gelände.

Mittwoch: Über Gabes nach Mahres mit Biwak direkt am Meer.

Donnerstag:
Richtung Sfax und Ankunft in El Jem.
Röm. Ausgrabungen von El Jem - Fahrt nach Kairouan (Medina / Souk) - Ankunft am frühen Nachmittag im Hotel ***Continental.

Freitag:
Kairouan - Tunis - Fährpassage - Genua.

Samstag:
Ankunft in Genua - Transfer nach Freising - Selbstfahrer auch individuell zurück.

Änderungen in der Tourabfolge vorbehalten, insbesondere während der Dünenstrecken im Grand Erg Oriental, die nicht immer zeitlich exakt kalkulierbar sind und infolge nicht vorhersehbarer Ereignisse.

Unsere Tour durch das im Süden Tunesiens gelegene Sandmeer des GRAND ERG ORIENTAL ist ein absolutes Highlight für alle 4x4-Offroad-Begeisterte. Unser vorausfahrender, im Sand sehr versierter Guide zieht für uns eine sichere Spur durch das Dünenmeer und achtet auf jeden Selbstfahrer, und ebenso die mit uns am Ende des Konvois fahrenden tunes. Tourbegleiter.  Mitfahrer in unseren Gelände-KFZ erleben gleichermaßen hautnah den Offroad-Trail querfeldein durch ein Meer aus Sand.

Hinweis: Wir arbeiten mit einer tunesischen Reiseagentur zusammen, die für unsere Mitfahrer die 4x4-Fahrzeuge mit Fahrern stellt, und ebenso einen sehr erfahrenen und ortskundigen, lizenzierten und autorisierten Führer mit eigenem 4x4-KFZ für die Offroad-Routen im Dünengebiet des GRAND ERG ORIENTAL. Die Kosten für die tunesischen Begleiter mit eigenen Geländefahrzeugen und die Gebühren für die staatlich vorgeschriebene Fahrgenehmigung sind komplett im jeweiligen Reisepreis für Mitfahrer und Selbstfahrer enthalten.


Für Reisetitel Tunesien, Tour  Frühjahr - Herbst, gilt die Mindestteilnehmerzahl von
8 Personen inkl. Selbstfahrer und bei maximal 2 Personen im Selbstfahrer-4x4.

Bei Platzverfügbarkeit können wir Zubuchungen bis 30 Tage vor Tourbeginn annehmen. Wir raten allerdings zu einer (angemessen) frühzeitigen Anmeldung, auch aus organisatorischen Gründen. Bei späterer Anmeldung, bitte kontaktieren Sie uns vorher.

Die Höchstteilnehmerzahl liegt bei etwa 15 gebuchten Reiseteilnehmer/innen.

Es gelten zu dieser Reise unsere AGB's (siehe entsprechenden Link).

Allgemeines (siehe auch PDF: "Wissenswertes & Details" am Seitenende)

Zu unserer Reisezeit im Frühjahr und Herbst zeigt sich Tunesien mit angenehmen Tages- und Nachttemperaturen. Hotelübernachtung nur am Anfang und Ende der Reise in Kairouan, sonst auf Campingplätzen, überwiegend aber abseits der Route und im Sand. Dazu stellen wir Mitfahrern unsere umfangreiche Biwak-Ausrüstung mit Tischen, Lehnstühlen, Kochern, Lampen etc. zur Verfügung und versorgen die Gruppe rundum mit einem reichhaltigen Frühstück, Mittagsimbiss (belegte Brote) und einem kräftigen, warmen Abendessen. Nur Zelt,  Schlafsack, Liegeunterlage und die persönlichen Reiseutensilien muss jeder Mitfahrer selbst dabei haben.

Mitverpflegung
auf Wunsch auch für Selbstfahrer (nur Mitverpflegung, die Biwakausrüstung hat der Selbstfahrer selbst dabei / siehe Leistungen).


Was ist zu beachten
Ihr Reisepass muss noch 6 Monate ab Einreise gültig sein. Kinder benötigen einen eigenen Reisepass. Visum und besondere Impfungen nicht erforderlich. Normale körperliche Verfassung. Keine Altersgrenze. Die Reisen sind allerdings für Personen mit eingeschränkter Mobilität leider nicht geeignet. Bitte kontaktieren Sie uns, falls Sie trotzdem Interesse haben.

Selbstfahrer benötigen einen nationalen Führerschein, nationalen KFZ-Schein und eine KFZ-Benutzungsvollmacht, falls Sie nicht Halter des KFZ sind (eine Benutzungsvollmacht stellen ADAC und andere Automobilclubs sowie Behörden aus), den Grünen Versicherungsschein mit Eintrag TUNESIEN (bei fehlendem Eintrag können Sie diesen durch Ihren Versicherer für die Reisezeit evtl. eintragen lassen) oder Sie schließen eine Haftpflicht-Grenzpolice (ca. EUR 20,- im April '19), in Tunesien/Hafen ab, falls Ihr Versicherer Tunesien nicht berücksichtigt. Ein erweiterter Auslandsschutzbrief für Ihr KFZ wäre von Vorteil, aber nicht Bedingung.
Bitte informieren Sie sich dahingehend.

Aufgrund der guten Infrastruktur in Tunesien, steht bleifreies Super-Benzin und Diesel Plus (ca. € 0,50/l) auch in den südlichen Landesteilen ohne Einschränkung zur Verfügung. Gute allgemeine Versorgung allen Ortes. Bestens ausgebautes Handy-Netz. Sämtliche Campingplätze sind mit sauberen Toiletten und Duschen ausgestattet.

Übrigens: Selbstfahrer können Ihren Aufenthalt in Tunesien nach der Tour verlängern. Sie geben uns einfach mit Ihrer Buchung das gewünschte Rückreisedatum an und wir buchen Ihre Heimreise. Unsere Dienstleistung dazu ist für Sie kostenfrei. Allerdings kann es, wegen eines möglichen Saisonwechsels im Rückfahrtermin, zu einem geringen Aufpreis kommen !

Eine erweiterte, spezielle Ausrüstungsliste und Detailinformationen zu Abfahrtzeiten, Treffpunkt etc. erhalten gebuchte Tourteilnehmer 6 - 4 Wochen vor Reisebeginn. Selbstfahrern, die sich selbst versorgen möchten, stellen wir zusätzlich eine Verpflegungsliste zur Verfügung. Bitte beachten Sie auch unser PDF auf dieser Seite zu "Wissenswertes und Details".

Selbstfahrer Vollverpflegung bitte den Link "Leistungen" beachten.

Anmerkung für Selbstfahrer ... Die Tour ist nur für 4x4-Geländewagen bzw. 4x4-Geländemobile mit Untersetzung (Lastgang) geeignet. Das reine Dünengebiet auf der beschriebenen Süd-Route DOUZ - Oase KSAR GHILANE erfordert entsprechende Bodenfreiheit und ein untersetztes Getriebe. Alle anderen Strecken sind auch für SUV‘s ohne Untersetzung oder vergleichbare KFZ ohne Probleme machbar. Möglichkeit: Sie steigen in der Oase DOUZ auf eines unserer Agenturfahrzeuge um und werden im Rahmen der Gruppe während der Dünenexpedition auch versorgt. Dafür müssen wir allerdings einen angemessenen Aufpreis nehmen. Dies gilt gleichermaßen für Selbstfahrer, die infolge eines technischen Defekts an ihrem Gelände-KFZ oder wegen eines anderen Umstands die Dünenexpedition mit ihrem 4x4 nicht mitfahren können und daher in einem unserer bzw. in einem von uns angemieteten KFZ die Tour fortsetzen. Der weitere Reiseverlauf ist dann der Situation entsprechend zu entscheiden.

Info:  Auf Wunsch Vollverpflegung für 4x4-Selbstfahrer
Bei Selbstverpflegung:
Sie erhalten von uns mit den Detailinformationen eine  Empfehlungsliste zur Selbstversorgung. Wenn Sie sich nicht selbst verpflegen möchten, bieten wir Ihnen die
Mitverpflegung ab/bis Tunis (nicht in Hotels und Restaurants) gegen einen moderaten Aufpreis an. Kosten für Mitverpflegung der Selbstfahrer bitte dem Anmeldevordruck entnehmen.

Wichtig für Selbstfahrer: Überladen Sie Ihr Fahrzeug nicht. Vermeiden Sie Ballast. Nur die wirklich wichtige KFZ-Ausrüstung (s. Detailinfos/PDF) mitnehmen. Im Gebiet zwischen TEMBAIN bis hin zur Oase KSAR GHILANE gibt's viel, viel Sand, der insbesondere in Steigungen durch vorausfahrende 4x4 stark aufgewühlt wird und einen hohen Rollwiderstand bewirkt. Gerne beantworten wir Ihre Fragen dazu.

Empfehlung: Abschluss einer Reisekranken- mit Reiserückholversicherung und ein entsprechender ADAC- oder ein vergleichbarer Schutzbrief für das Selbstfahrer-KFZ. Denken Sie evtl. auch an eine Reiserücktrittskostenversicherung.

Kartenempfehlung: TUNESIEN / Verlag Reise Know-How, 1:600.000
ISBN: 978-3-8317-7170-7 und
Michelin-Karte Nr. 744 + 741
Literatur: TUNESIEN, Verlag Reise Know-How, ISBN: 978-3-8317-1789-7

Sämtl. Preisangaben gem. Kursstand im April 2019

Wir beraten Sie gerne.
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Ihr Team von Tropical Tours

Tourberatung:
Montag - Samstag:   11:00 - 13:00 Uhr
Montag - Freitag:        16:30 - 18:00 Uhr
wir empfehlen den Nachmittag

Falls Sie uns in der vorgenannten Zeit mal nicht erreichen, bitte auf den AB sprechen, wir rufen gerne zurück.